GameChanger CEO-Positionierung! Kann und betrifft mehr, als Sie denken!

MMag. Dr. Peter Weixelbaumer
Strategie & Consulting, CEO Lunik2 Communication & Strategy Services

Das Instrument CEO-Positionierung polarisiert: Viele kennen es gar nicht und können nichts damit anfangen. Andere denken: „Wieder so ein gehyptes Ding, das niemand braucht!“ Manche glauben: „Das ist nur etwas fĂŒr CEOs.“ Und dann gibt es den immer grĂ¶ĂŸer werdenden Kreis jener, die um die StĂ€rken der CEO-Positionierung wissen und alles dazu regelrecht aufsagen – und umsetzen.

Ganz wichtig und eins vorweg: Sie mĂŒssen kein CEO sein, um das Instrument zu nĂŒtzen. Der Ansatz könnte auch GeschĂ€ftsfĂŒhrer-Positionierung oder Experten-Positionierung heißen. Entscheidend ist nicht der Name, sondern vielmehr das VerstĂ€ndnis des Instruments: Sie mĂŒssen vorne sein wollen – und das in mehrfacher Hinsicht: persönlich als exponierte Frau bzw. exponierter Mann. Mit Ihrer Organisation: Sie setzen klar auf mehr Erfolg, mehr Wachstum, mehr Einfluss. Mit Ihrer persönlichen bzw. organisationalen Aufmerksamkeit: Wer sich professionell ins Wahrnehmungsfeld der relevanten Zielgruppen bringt, schafft die wesentlichen Erfolgsfaktoren Bekanntheit, NĂ€he, Vertrauen.

Mit anderen Worten: CEO-Positionierung richtig verstanden und gemacht hat eine Kraft, die es in sich hat. Also bitte anschnallen: CEO-Positionierung kann zum echten GameChanger fĂŒr Ihre Organisation werden. Und fĂŒr die Person, die im Mittelpunkt der Positionierung steht.

Wenn Sie nun Lunte gerochen haben, dann lesen Sie ein paar beispielhafte AnlassfĂ€lle, CEO-Positionierung in Ihrer Organisation einzusetzen: fĂŒr sich selbst, weil Sie in einer essentiellen FĂŒhrungsrolle arbeiten. Oder als Kommunikations- bzw. Marketing- oder auch HR-Verantwortlicher der Organisation, weil Sie einige Baustellen und Potentiale offen haben, fĂŒr die eine CEO-Positionierung starke BeitrĂ€ge leisten kann.

  • Ihre Organisation ist zu wenig bekannt oder mit Mitbewerbern austauschbar? Profilierung wirkt!

Geben Sie Ihren relevanten Stakeholdern ein Gesicht zur Organisation – eben den CEO oder eine andere exponierte Persönlichkeit. Reichern Sie dadurch die Themen-, Botschafts-, Emotions- und Anmutungswelten an. Bringen Sie persönliche analoge und vor allem digitale Kommunikation dieser Person ins Spiel. Und geben Sie so Ihrer Organisation ergĂ€nzende KanĂ€le, ProjektionsflĂ€chen, Botschaftsebenen – eben die Ingredienzien, die nicht nur Bekanntheit und Reputation schaffen, sondern auch Profil geben. Einzigartigkeit ist mit AuthentizitĂ€t und Relevanz genau der Stoff, aus dem (Verkaufs)Erfolge sind. 

  • Ihr Unternehmen hat Schwierigkeiten, die richtigen MitarbeiterInen zu finden, zu gewinnen und zu binden? Bitte „menscheln“!

CEO-Positionierung ist ein starkes Element von Employer Branding. Denn durch eine professionell positionierte Person, die fĂŒr eine Organisation steht, kommen essentielle Faktoren fĂŒr ArbeitgeberattraktivitĂ€t ins Spiel: eben Bekanntheit, AuthentizitĂ€t, NĂ€he, Vertrauen. Aber auch „wofĂŒr steht die Organisation?“, „welchen Sinn stiftet das Unternehmen und ist so meine Mitarbeit sinnvoll?“. Ebenso Sympathie, Vorbild, Orientierung, Ausrichtung – all das sind Aspekte, die eine rein organisationale Kommunikation nur schwer vermitteln kann. Eine professionelle CEO-Positionierung hingegen relativ rasch und einfach. Und das wirkt nach außen – und nach innen!

  • Neue Produkte, neue MĂ€rkte, neue Mitbewerber? (Gegen)Offensive wirkt!

Sie wollen mit Ihrer Organisation in die Offensive gehen? Bzw. andere offensive Organisationen nicht nur abwehren, sondern vorne bleiben und StĂ€rken ausbauen? Die gezielte Positionierung einer Frontfrau bzw. eines Frontmannes schafft hier Raum fĂŒr starke Botschaften und Profilierungen. Sie können sich, Ihre Chefin/Ihren Chef und damit Ihre Organisation klar von den anderen abgrenzen bzw. bei den relevanten und erfolgskritischen Stakeholdern profilieren. Die CEO-Positionierung wird hier zur Speerspitze der Kommunikation – und gar nicht so selten zur Alleinstellung in Kommunikationssegmenten oder -kanĂ€len. So kann auch der oft zitierte David sehr rasch gegen den vermeintlichen Goliath punkten.

  • Ihre Organisation muss sich erfolgreich verĂ€ndern? Zeigen Sie es vor!

Effizienter werden, Organisationsstrukturen verĂ€ndern, ein Zusammenschluss steht bevor, ein Generationenwechsel steht an u.v.m. Erfolgreich bleibt, wer sich proaktiv verĂ€ndert. Und wer VerĂ€nderung nicht als „hinterherhecheln“, sondern als „proaktives gestalten“ versteht. Hier haben „role models“ eine klare Wirkung: Eine professionelle CEO-Positionierung kann intern und ĂŒber den Hebel der externen Kommunikation glaubhaft und stark Botschaften einbringen und die Change-Effekte nicht nur lenken, sondern auch verstĂ€rken. Auch hier sind Möglichkeiten und Kraft der CEO-Positionierung einer rein organisationalen Kommunikation ĂŒberlegen.

Die AnlassfĂ€lle ließen sich weiter fortsetzen. Wenn es um mehr Verkauf ohne Sales, mehr Bekanntheit ohne aufdringlich zu sein, mehr Netzwerk ohne zusĂ€tzliche Abendtermine, mehr Employer Branding als wichtigen Mitnahmeeffekt oder mehr Vertrauen geht, fĂŒhrt kein Weg an professioneller CEO-Positionierung vorbei. Und dies natĂŒrlich analog, vor allem aber digital – denn hier kann die Person in ihrer Wirkung enorm skaliert werden und von Zeit und Ort der Wirkung entkoppelt werden. CEO-Positionierung schafft somit nicht nur EffektivitĂ€ten, sondern enorme Effizienzen.

Haben Sie dazu Fragen, Anmerkungen, Feedback? Ich freue mich auf Ihre RĂŒckmeldung: peter.weixelbaumer@lunik2.com.