Kein Klopf-Klopf-Witz, sondern TikTok! Social Media Spielwiese f√ľr Kids? Oder doch mehr?

Verena Schwarzinger
Senior Content Managerin

‚ÄěTikTok? Noch eine Social Media Plattform zus√§tzlich zu den vielen anderen‚Äú, denken wohl viele. Das 2016 gegr√ľndete Videoportal ist ber√ľhmt f√ľr nachgeahmte und synchronisierte Musikvideos und andere Kurzclips bis hin zu Filmszenen.Die Youngsters stehen drauf ;) Laut dem Jugend-Internet-Monitor 2020 ist TikTok das am schnellsten und st√§rksten wachsende soziale Netzwerk.2 KommunikatorInnen sollten TikTok also im Blick haben ‚Äď und n√ľtzen.

 

@ pixabay

TikTok gastiert als Video-App im Ranking der beliebtesten und meistgenutzten sozialen Medien laut Studie aktuell unter den Top-6 im Aufwärtstrend. Ein Plus von 23 Prozent im Vergleich zum Vorjahr ergibt aktuell etwa eine Milliarde Nutzer weltweit. Die Großen wie Facebook oder auch Instagram hat TikTok bei den Downloadzahlen bereits hinter sich gelassen. Die stark steigenden Zahlen aufgrund der Coronakrise noch nicht miteingerechnet. Woher kommt der Erfolg der Plattform?

TikToks sind kreative Kurzvideos. Diese werden einfach via Smartphone gemacht, bearbeitet, hochgeladen und dann eben konsumiert. So entstehen Trends, Challenges oder Battles. Bis zu einer Stunde beträgt die Nutzungsdauer der User täglich, Videoproduktionen ausgenommen. Das Ziel der Inhalte ist Entertainment mit persönlichen Erfahrungen und aus individuellen Perspektiven.

TikTok in Zeiten von Corona

Doch man trifft auf TikTok auch Organisationen, die man dort nicht vermuten w√ľrde, die Weltgesundheitsorganisation (WHO) zum Beispiel. Sie teilt unter #coronavirus oder auch #covid19 Informationsvideos und erkl√§rt, wie sich der Virus verbreitet. Aktuell unterst√ľtzt die Plattform besonders seri√∂se Informationen und Hilfsangebote.

Weltweiter Hype

Die steigenden Userzahlen, auch viele Promis sind nat√ľrlich dabei, laden auch immer wieder Marken und Brands ein, online mitzumischen und sich zu pr√§sentieren. W√ľrden Sie annehmen, dass Marken wie Gucci oder Dior kreative Kurzvideos gestalten und damit auf TikTok werben? Zu wissen, welche Story man erz√§hlt und dass keineswegs der gleiche Content von Insta oder Facebook hergenommen werden soll, sind nur einige der Basisregeln, um den eigenen TikTok-Spirit erfolgreich zu entwickeln.

Laufende Weiterentwicklungen

Neben der Hauptzielgruppe der 16- bis 24-j√§hrigen sind aber auch immer mehr ‚Äě√§ltere‚Äú User dabei ‚Äď Tendenz steigend. So entstehen g√§nzlich neue M√∂glichkeiten f√ľr Unternehmen und Organisationen unterschiedlichster Art. Mit diesen neuen Usern an Bord braucht es auch neue Inhalte, die auf Premium-Placement aber auch in kosteneffizienten Programmen ihren Platz finden.

In der App k√∂nnen sogenannte In-App-K√§ufe get√§tigt werden. Auch k√∂nnen User ihren zum Beispiel ihren Idolen aus der Welt des Sports Spenden √ľberweisen. Umsatz will TikTok nun mittels Werbung st√§rker fokussieren. Vor allem in den USA und in Gro√übritannien werden erste Werbeeinblendungen getestet. Das Must-have: kreative und abwechslungsreiche Inhalte, die f√ľr hohes Engagement sorgen und emotional die Zielgruppe ansprechen.

Neben Werbung bietet sich TikTok aber auch f√ľr Employer Branding und Recruiting bei Jugendlichen an. Ja, durchaus richtig gelesen. Vor allem f√ľr Sch√ľler. Beworben werden k√∂nnen potentielle Ausbildungen und Lehrpl√§tze. Oder Brands geben mittels Videos Einblicke hinter die Kulissen und animieren damit sich zu bewerben. Denn TikTok ist der virtuelle Tummelplatz der Youngsters. Jetzt geht es darum, relevanten Content zu platzieren.

Auch Kritik gibt‚Äės

Die chinesische Videoplattform TikTok steht aber auch immer wieder vor allem im Bereich Datenschutz in der Kritik. Das Mindestalter wurde von 13 nach oben auf 16 Jahre korrigiert. Ehrliche Angaben bei der Anmeldung sind Vertrauenssache. Doch auch bei noch J√ľngeren ist die App aktuell ‚Äěder hei√üe Schei√ü‚Äú.

Haben Sie dazu Kommentare oder R√ľckfragen? Dann freue ich mich auf Ihre Nachricht: verena.schwarzinger@lunik2.com

 

[1] de.wikipedia.org/wiki/TikTok
[2] https://www.saferinternet.at/services/jugend-internet-monitor/